„Giving Voice“ entdeckt eine neue Generation von Künstlern, während sie sechs Schüler bei ihrer Teilnahme an der bedeutenden August Wilson Monologue Competition begleitet, einem Wettbewerb zu Ehren eines der herausragendsten amerikanischen Bühnenautoren. Die nationale Veranstaltung stellt an öffentlichen Schulen Wilsons Werke („Fences“, „The Piano Lesson“ und andere) Schülern vor, die eine Karriere in den darstellenden Künsten anstreben. Jene Schüler, die an dem anspruchsvollen und chancenreichen Wettbewerb teilnehmen, sollen sich selbst und ihre Umgebung mithilfe der Monologe aus zehn Werken des Jahrhundertzyklus von Wilson darstellen, die von der Erfahrung von Menschen afroamerikanischer Herkunft in Amerika handeln.

Der Dokumentarfilm zeigt eindrucksvoll, welchen Einfluss Worte haben und wie auch einzelne Stimmen dazu beitragen können, Änderungen herbeizuführen.

  • Regisseur James D. Stern erläutert: „Dies ist mein fünftes Projekt mit Netflix und ich bin froh, dass ich Giving Voice in einem Umfeld präsentieren kann, in dem ich mich zu Hause fühle.“
  • In der Dokumentation ist das von John Legend gesungene Lied „Never Break“ zu hören, das speziell für den Film von John Legend, Nasri Atweh, Benjamin Hudson McIldowie und Greg Wells geschrieben wurde.
  • Giving Voice ist eine Gemeinschaftsproduktion von Endgame Entertainment und der Pilgrim Media Group in Zusammenarbeit mit Endeavor Content, Impact Partners, Get Lifted Film Co. und JuVee Productions. 
  • Netflix wird den Film im Laufe des Jahres veröffentlichen.
  • Regie: James D. Stern, Fernando Villena
    • James Stern hat bereits bei den Dokumentationen Every Little StepAmerican ChaosSport in AmericaThe Year of the Yao…So Goes the Nation und Michael Jordan to the Max Regie geführt. Zu den 45 Filmen, die Stern bereits produziert hat, gehören LooperAn EducationSide Effects – Tödliche NebenwirkungenBob Dylan – I’m Not ThereSnowdenEin Gauner & GentlemanMurder Mystery und Bliss. Darüber hinaus wurde Stern bereits zweimal mit einem Tony als Produzent geehrt.
    • Giving Voice ist nach Any One of Us (2019) die zweite Regiearbeit von Fernando Villena. Als Drehbuchautor war er an Rize (2005), Every Little Step (2008) und Crank 2: High Voltage (2009) beteiligt. Villena hat bereits mit zahlreichen renommierten Regisseuren gearbeitet, unter anderem mit Francis Lawrence, Michel Gondry, Marc Webb, Davis Guggenheim und Chai Vasarhelyi. Sein Regiedebüt feierte er mit Any One of Us, einer Dokumentation für HBO Sports.
  • Produktion: James D. Stern, Karen Bove, Fernando Villena und Schoen Smith sowie Craig Piligian für die Pilgrim Media Group
  • Ausführende Produzenten: Viola Davis und Julius Tennon für JuVee Productions, John Legend, Mike Jackson und Ty Stiklorius für Get Lifted Film Co., Dan Cogan, Jenny Raskin und Geralyn White Dreyfous für Impact Partners, Gretchen Stockdale und Nicholas Caprio für Pilgrim Media Group sowie Constanza Romero
  • Ausführende Co-Produzenten: Jonah McMichael und Jamie Wolf
  • Die Filmadaption von August Wilsons Werk Ma Rainey’s Black Bottom wird Netflix später in diesem Jahr veröffentlichen. Regie für den Film mit Viola Davis, Chadwick Boseman, Glynn Turman, Colman Domingo und Michael Potts führte der mehrfach mit dem Tony® und DGA Award ausgezeichnete George C. Wolfe. Das Drehbuch stammt von Ruben Santiago-Hudson und als Produzenten sind Denzel Washington, Todd Black und Dany Wolf beteiligt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.