Eine charismatisch-mysteriöse Dämonin sorgt im Los Angeles der 30er-Jahre für Angst und Schrecken: „Penny Dreadful: City of Angels“ kommt im Juni zu Sky. Die zehnteilige erste Staffel ist ab 8. Juni immer montags um 21.15 Uhr auf Sky Atlantic HD zu sehen sowie auf Sky Ticket, Sky Go und über Sky Q auf Abruf verfügbar. In der Hauptrolle ist Natalie Dormer, bekannt als Margaery Tyrell aus „Game of Thrones“, sowie in einer Nebenrolle der Deutsche Thomas Kretschmann zu sehen.

Mehr über „Penny Dreadful: City of Angels“:

Los Angeles Ende der 30er-Jahre: Der Ausbruch des Zweiten Weltkriegssteht kurz bevor und die Stadt kämpft mit den sozialen Spannungen der mexikanisch-amerikanischen Bevölkerung. Mitten in dieser unsicheren Zeit geschieht ein grausamer Ritualmord. Ist die mysteriöse und zugleich charmante Magda (Natalie Dormer) darin verwickelt? Während der Ermittlungen geraten die Detektive Tiago Vega (Daniel Zovatto) und Lewis Michener (Nathan Lane) immer tiefer in einen Strudel aus übernatürlichen Ereignissen, Okkultismus und aufkeimendem Nationalsozialismus.

Mit „City of Angels“ kreierte John Logan das erste Spin-off der beliebten Showtime-Serie „Penny Dreadful“. Statt im London der viktorianischen Zeit ist diesmal das Los Angeles der 30er-Jahre Dreh- und Angelpunkt der mysteriösen Story, die übernatürliche, mexikanisch-amerikanische Folklore und soziale Spannungen der Zeit kombiniert. Wie schon in der Originalserie kann sich der Cast auch im Spin-off sehen lassen. Neben „Game of Thrones“-Star Natalie Dormer sind Emmy-Preisträger Nathan Lane („Modern Family“), Daniel Zovatto („Here and There“) sowie der Deutsche Thomas Kretschmann („Das Boot“) mit an Bord.

Ab 8. Juni 2020 wahlweise auf Deutsch oder in der Originalfassung immer montags um 21.15 Uhr auf Sky Atlantic HD sowie auf Sky Ticket, Sky Go und über Sky Q auf Abruf. Die Pilotfolge startet aufgrund der Überlänge des vorherigen Programms um 21.20 Uhr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.